08. Dezember 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Der Bundestag als Spalter: Anstatt zu versöhnen, treiben die Abgeordneten den Keil noch tiefer in die Gesellschaft

Der Deutsche Bundestag vertritt das deutsche Volk. Das ganze Volk.

Soweit die Theorie.

In der Praxis hat das Parlament den Keil noch tiefer in eine Gesellschaft getrieben, die sich zunehmend hasserfüllt anbrüllt.

Bei der Debatte über ihr nachgebessertes Infektionsschutzgesetz griffen die Ampel-Männer auf die Methode der Vorgänger zurück: Schuld am Corona-Versagen sind nicht Politik und Verwaltung, sondern die Bürger, insbesondere die Impfskeptiker.

Die neue Regierung leistet damit einer Radikalisierung Vorschub, die an schlimme Zeiten deutscher Geschichte erinnert, als politische Feinde Konflikte auf der Strasse ausfochten.

Und es gibt wieder ominöse Anzeichen: Fackelträger vor dem Haus einer Politikerin sind nicht Folklore, sondern Einschüchterung. Vermummte Antifa-Kämpfer, die in Berlins U-Bahn Masken kontrollieren, sind nicht Bürgersinn, sondern Selbstjustiz.

Von Amts wegen müsste der Bundespräsident sich Verrohung und Hass entgegenstemmen.

Ach so, der heisst Frank-Walter Steinmeier. Na dann.

159 1

7 Kommentare zu “Der Bundestag als Spalter: Anstatt zu versöhnen, treiben die Abgeordneten den Keil noch tiefer in die Gesellschaft”

  • Resistencia sagt:

    Die Politiker haben mit Wort und Tat die Bevölkerung so tief gespalten, dass es als Konsequenz zu Verzweiflungstaten wie dem Selbstmord einer 5 köpfigen Lehrerfamilie kommt. Der Mann hatte für seine Frau ein gefälschtes Impfzertifikat besorgt und Ihre Schule hatte es wohl herausbekommen. In einem Land wo sogen. Flüchtlinge Narrenfreiheit bei Urkunden Delikten besitzen, hatte der Vater nun Angst vor Gefängnis, Jobverlust u. staatl. Kindesentzug. Dunkeldeutschland wie früher!

    17
    1
  • Ulrich J. sagt:

    Es ist der Geist, de schon länger im Schloss Bellevue herrscht. Der Vorgänger hat ja auch schon vom Osten als „Dunkeldeutschland“ gesprochen und Skeptiker der aktuellen Corona-Politik als „Bekloppte“ bezeichnet. Wenn sich dieser Trend beim Bundespräsidenten fortsetzt, kann einem nur Angst und Bange werden.

    31
    1
  • Resistencia sagt:

    Unmoralisch hat der selbsternannte Moralweltmeister China bereits links überholt. Lediglich bei der Technik sind die Chinesen voraus. Wenn bereits kritische Spaziergänger von bundesweit zusammengezogenen Polizeieinheit zusammengetrieben werden um sie per dieser Nötigung zu kriminalisieren, dann ist die Wiederinbetriebnahme der musealen Internierungslager nicht mehr weit!

    30
    0
  • Emmnue sagt:

    Ich hatte bei der Flüchtlingskrise schon den Verdacht, die Regierung wolle Bürgerkrieg provozieren. Jetzt lese ich, auch DERMICHEL hat diesen Gedanken. Womöglich ist das der zweite Versuch. Oder sind Politiker so dumm, dass es stinkt? Sind sie so weltfremd, ihren eigenen Worten zu glauben? In welcher Blasen leben die denn? Es ist doch derselbe Grund und Boden, auf dem wir stehen. Ich bin froh, dass hier die Zeichen vergangener Zeiten gesehen und angesprochen werden dürfen. Danke Schweiz!

    31
    0
  • Platz der wilden Pferde sagt:

    Es heißt, die Impfskeptiker würden sich radikalisieren. Ich habe das Gefühl, dass die Politik sich radikalisiert...

    46
    2
  • Der Michel sagt:

    So viel Realitätsverweigerung wie derzeit landauf, landab - und vor allem aus dem BT - zu beobachten ist, kann eigentlich nicht mehr DUmmheit, sondern muss böser Wille sein (Hanlons Rasiermesser). So langsam keint der Verdacht inmir, die Politik will einen Bürgerkrieg provozieren. Wenn das das Ziel wäre, dann wäre ihr Handeln jedenfalls stringent.

    32
    0
  • onckel fritz sagt:

    Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger. Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Volksvertreter ...

    43
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.