07. Januar 2022
Pierre Heumann

Das Elektroauto ist nicht nur klimafreundlich: Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel

Der Kieler Volkswirtschafter Ulrich Schmidt hat die Öko-Bilanz von Elektro-Autos durchgerechnet und warnt vor der Fehlkalkulation, dass E-Mobilität sauberer sei als die traditionellen Verbrenner. Das Gegenteil sei der Fall, warnt er. Wenn mehr Elektroautos auf den Strassen rollten, steige auch der Strombedarf.

Wer darauf setzt, dass die zusätzliche Nachfrage aus erneuerbaren Energien stammen könnte, täuscht sich. Schmidt geht davon aus, dass der zusätzliche Stromkonsum vor allem mit Kohle produziert würde. «Selbst wenn wir hundert Prozent Erneuerbare hätten», meint der Ökonom, «ist die Frage: Wie sollen wir die zusätzliche Nachfrage befriedigen?»

In einem Policy Brief des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel zeigte er bereits im Sommer 2020, dass das E-Auto «73 Prozent mehr Treibhausgase verursacht als moderne Diesel-PKW». Damals, so Schmidt zur Weltwoche, sei es zu «einem Shitstorm von E-Auto-Verfechtern» gekommen.

Die Bild-Zeitung hat nun die Problematik der E-Autos erneut aufgegriffen. Um ökologisch besser abzuschneiden als der Verbrenner, müssten mindestens dreissig Prozent des zusätzlichen Strombedarfs aus erneuerbaren Energien gedeckt werden, zitiert sie Schmidt. Doch davon sei Deutschland noch «meilenweit entfernt».

Die Ausbauziele der Ampel-Regierung in Sachen erneuerbare Energien seien deshalb «sehr unrealistisch», so Schmidt. Er erwartet stattdessen eine Erhöhung der Strompreise und einen zusätzlichen Import von Elektrizität, wenn AKW abgeschaltet werden. Zudem, so der Kieler Volkswirtschafter zur Weltwoche, müssten Kohlekraftwerke mehr produzieren, was zu mehr Immissionen führe. Deshalb werde Deustchland bei den Klimazielen zurückstecken müssen. Dass die Regierung ab 2030 die Neuzulassung von Verbrennerautos verbieten wolle, bezeichnet Schmidt deshalb als «vollkommenen Quatsch, getrieben von reiner Ideologie».

136 7

7 Kommentare zu “Das Elektroauto ist nicht nur klimafreundlich: Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel”

  • sternkiker sagt:

    Schreiben Sie die Leserbriefe alle selbst? Diese Briefe haben nämlich alle einen wenig informierten Stil.
    Vielleicht am Biertisch entstanden?

    1
    0
  • Markus Kappeler sagt:

    Natürlich hängt die Umweltfreundlichkeit einer Elektromaschine davon ab wie Umweltfreundlich der Strom erzeugt wird. Darum braucht es AKW`s und ein Stopp des Bevölkerungswachstums. Zudem muss gesetzlich dafür gesorgt werden, dass die Haushalte ihren Strom selber herstellen. Die Behauptung, dass E-Autos umweltschädlicher sind als Diesel, kommt aus der linken Ecke. Weil die alle Formen des motorisierten Individualverkehrs behindern wollen, weil dies das Verkehrsmittel der Landbewohner ist.

    2
    5
    • namsawam sagt:

      Was meinen Sie denn mit "...aus der linken Ecke."? Nach alter Gewohnheit vertan? Aber stimmt schon: Heute sind die Rechten die Linken. Und Grüne sind mindestens Faschisten - nur haben sie noch keinen Mussolini, sondern nur Flachpfeifen und Schnepfen.

      1
      0
    • sternkiker sagt:

      Wie kommt ein Volkswirtschaftler auf falsche Zahlen? Der Anteil von erneuerbaren Energien liegt zur Zeit bei 42% nicht 30%, und soll auf 80% erhöht werden. Auch die anderen Behauptungen beruhen auf falschen Zahlen (z.B. ohne AKWS gehen die Lichter aus.

      1
      0
  • onckel fritz sagt:

    Der Pöbel soll gefälligst laufen oder Bus und Bahn fahren und das auch nur zur Arbeit. Einfach so individuell in der Gegend umherzufahren fällt künftig aus. Nur so bleiben genug Ressourcen für die Nomenklatura.

    24
    0
  • Juergen747 sagt:

    Der Ökonom muss vorsichtig sein, dass er nicht gecancelt wird. Solche Aussagen sind schlicht unerwünscht und grenzen an Verschwörung. Wer die Tatsachen beleuchtet und nennt, wird nicht ernst genommen. Klar, die Deutschen wollen die Saubermänner sein und kaufen dann lieber Atomstrom in Frankreich und noch mehr Kohlestrom in Polen. Sollen die anderen doch das Klima zerstören, aber wir Deutschen sind die braven Sauberen. Grüner Sozialismus und Meinungsfaschismus auf Hochtouren....

    58
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    "Grüner" Alptraum ein: ist das E-Auto möglicherweise nur eine Übergangslösung zum Lastenfahrrad? Ist es angedacht, uns allen die Lebensweise der "amish people" (?) aufzuerlegen ? "Grüner" Alptraum aus.

    72
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.