15. November 2021
Birgit Kelle

Das Auswärtige Amt verkündet, dass alle Männer potenzielle Gewalttäter sind. Was für ein Blödsinn!

Achtung freilaufende Männer! Für alles gibt es in diesem Land Hinweisschilder und Warnsignale, nur nicht für die wirklich wichtigen Gefahrenlagen.

Männer sind ein Problem.

Eine Binsenweisheit für die aufgeweckten «Feminist*innen» von morgen. Gut, dass auch das Auswärtige Amt (AA) endlich sein Möglichstes tut, um die Botschaft nicht nur der eigenen Belegschaft, sondern über die Landesgrenzen hinaus zu verkünden: Toxische Männlichkeit lauert überall.

Alle Männer sind potenzielle Gewalttäter, Männlichkeit sei ein «krisenhafter Zustand». Wem sagen Sie das, ich hab’ pubertierende Söhne überlebt!

Natürlich muss das AA hier ein Zeichen setzen! Die amtseigene Gleichstellungsbeauftragte holte den Soziologen Prof. Dr. Rolf Pohl zu Hilfe. Er hält Männer offenbar für triebgesteuerte Tiere, denn «auf dem Feld der Sexualität» seien sie gegenüber Frauen einer «fremden Kontrolle» unterworfen und ihren männlichen Krisendauerzustand würden sie dann notfalls mit Gewalt reparieren.

Wobei der Tatbestand der «beabsichtigten Auslöschung der Frau» und deren «Tötung» auch durch Mobbing und obszöne Witze bereits als erfüllt gilt.

Wahrscheinlich hat Pohl aber nur beim Deutschen Frauenrat abgeschrieben. Der warnte bereits 2020 offiziell vor einer drohenden «Übermannung» der Welt, weil sich «gewaltorientierte, mit zerstörerischer Selbstüberschätzung infizierte Männlichkeit» neu formiere und ihre Zerstörungslust sich aus «national-chauvinistischen, rassistischen Ressentiments – und immer aus Frauenfeindlichkeit» speise.

Es ist also Gefahr im Verzug!

Warnschilder vor Männern werden nicht reichen. Wir brauchen auch welche vor hohldrehenden Soziologen und durchgeknallten Feministinnen.

222 1

4 Kommentare zu “Das Auswärtige Amt verkündet, dass alle Männer potenzielle Gewalttäter sind. Was für ein Blödsinn!”

  • ClaudiaCC sagt:

    Ach wie gut, dass niemand weiss, dass ich ISlamismus heiss." Man diffamiert lieber alle Männer und schwafelt von "toxischer Männlichkeit", als die Sache beim Namen zu nennen. Als Dr. Alice Weidel im Bundestag über "Kopftuchmädchen, Messermänner und sonstige Taugenichtse" sprach, wurde das Benennen der Probleme zum Skandal aufgebauscht, um wieder davon abzulenken, dass meist ISlamistisch fanatisierte angebliche "Schutz Suchende" massenhaft vergewaltigen und sonstige schwere Verbrechen begehen.

    8
    1
  • Propagandastaatsfunk sagt:

    Seit 2015 sind alle MSM gleichgeschallten, sobald ein Zugereister Neubürger eine Straftat begeht wird die Herkunft verschleiert und sofort behauptet er ist psychisch Krank. Bei Eingeborenen wird im Gegenzug sofort die rächte, mediale Keule geschwungen.
    Die Straftaten seit der Massenzuwanderung sind massiv angestiegen und richtet sich immer wieder gegen die Eingeborenen, egal ob mit Messern oder vor den Zug stoßen. Dann kommen sie auf unsere Kosten in eine Verwahranstalt mit Stuhlkreistherapie.

    21
    0
  • Joerg Sulimma sagt:

    Von Kurt Tucholsky stammt der Satz "Soziologie ist der Mißbrauch einer zu diesem Zweck erfundenen Terminologie." Die Soziologie scheint heute also weit verbreitet zu sein!

    37
    1
  • Der Michel sagt:

    Das Problem ließe sich vermutlich lösen, indem man diesen Idi...*Innen einfach keine Plattform böte. Babbelrunden, die entsprechend besetzt sind, ausschalten, Zeitungen, in denen ein solcher Schwachsinn publiziert wird abbestellen, Vorträge mit solchem Getröte meiden usw. Wäre ein Anfang und fürs persönliche Wohlbefinden allemal ein Gewinn.

    51
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.