20. Dezember 2021
Alles lesen
Ralf Schuler

CDU-Parteivorsitz: Die Wahl von Friedrich Merz ist die letzte Chance für die Union, sich auf alte Tugenden zu besinnen

Zum Ersten, zum Zweiten, Merz!

Es ist der wohl zäheste und erbittertste Machtkampf der Neuzeit, der mit dem Mitgliedervotum für Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (66) jetzt hoffentlich zu Ende geht.

Drei Jahre, zwei gescheiterte Vorsitzende und eine brutal verlorene Bundestagswahl hat es gebraucht, um endlich den Mann an die Spitze zu bringen, den die Mehrheit der Mitglieder von Anfang an dort sehen wollte.

Seit dem Verzicht von Angela Merkel (67) auf den CDU-Vorsitz 2018 hat die Parteibasis mit der Ex-Kanzlerin und ihren Truppen gerungen, um den Tanker Union wieder aus dem seichten Fahrwasser der Regierung freizuschleppen, in denen das Verhindern von Steuererhöhungen schon als programmatischer Schwerpunkt galt und die Übernahme gegnerischer politischer Positionen zum bejubelten Stilmittel geworden war.

Für Merkel und ihre Getreuen ist es bitter, dass die Union in der Person von Merz gewissermassen auf Start an jenen Punkt zurückgeht, wo die Partei in die Machtkurve Merkels abgebogen ist.

Für die CDU ist es die letzte Chance, wieder klare Kante zu zeigen und sich auf ihre alten Tugenden zu besinnen: soziale Marktwirtschaft und liberal-konservative Moderne.

Sie muss diese Chance nur noch nutzen.

Ralf Schuler ist Leiter der Parlamentsredaktion von BILD.
87 2

1 Kommentar zu “CDU-Parteivorsitz: Die Wahl von Friedrich Merz ist die letzte Chance für die Union, sich auf alte Tugenden zu besinnen”

  • Resistencia sagt:

    Mit Merz statt Merkel wäre Deutschland und Europa sicher viel erspart geblieben. Mit Merz statt Laschet säße dieser zumindest mit 30% im Kanzleramt. Trotzdem schein man jetzt als Kuschelopposition gegenüber des hinterlassenen Trümmerhaufens agieren zu wollen. Da wird kaum mehr kommen wie bei den Grünen, welche sich als Opposition bei vollen Bezügen total verweigert hatten!

    30
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.