04. November 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Bye bye Biden: Schluss mit dem Woke-Wahnsinn! Virginias Wähler haben gesprochen. Die Reconquista der Republikaner hat begonnen

Biden, Harris, Obama: Die Dons der Demokraten pilgerten nach Virginia. Sie wussten, was bei der Gouverneurswahl im Südstaat auf dem Spiel steht: Der erste Reality-Check für die Biden-Agenda.

Es setzte eine schallende Ohrfeige ab für alles, wofür die Demokraten heute stehen.

Kernzelle des Bürgeraufstands waren die Eltern. Sie wehren sich gegen linke Indoktrination an den Schulen. Gegen die «kritische Rassentheorie», die das Volk spaltet. Gegen den Transgender-Wahn, der darin gipfelte, dass ein Trans-Junge in Frauenkleidern ein 14jähriges Mädchen auf der Damentoilette vergewaltigte.

Kaltschnäuzig meinte der Demokraten-Kandidat Terry McAuliffe: «Ich denke nicht, dass Eltern den Schulen den Unterricht vorschreiben sollten.» Süffisant doppelte Obama nach: «Wir haben keine Zeit, die wir mit diesen erfundenen Kultur-Kriegen verschwenden sollten.»

Die Bürger von Virginia, die Biden vor einem Jahr mit 10 Punkten Vorsprung ins Weisse Haus gewählt haben, liessen sich nichts vormachen. Sie haben die Nase voll vom Woke-Wahnsinn.

Die Welle, die Virginias Demokraten weggefegt hat, türmt sich auf im Land. Kamala Harris, die Nullnummer im Vizeamt, sieht sie kommen. «Was in Virginia passiert, wird zu einem grossen Teil bestimmen, was 2022, 2024 und so weiter passiert», warnte sie auf Wahlkampf-Tour.

Der Satz wird ihr noch heftig um die Ohren fliegen. Die Reconquista der Republikaner hat begonnen.

134 1

3 Kommentare zu “Bye bye Biden: Schluss mit dem Woke-Wahnsinn! Virginias Wähler haben gesprochen. Die Reconquista der Republikaner hat begonnen”

  • Waldi Wick sagt:

    Ah, Herr Gehriger: Habe leider etwas vergessen. Sollte Donald Trump denn wiedergewählt werden, dann wird es bestimmt -aufgrund der während den vergangenen zehn Monaten gemachten, miserablen Erfahrungen- wohl für zwei Amtsperioden sein. Somit hätte die Welt gute Chancen, sich zu erholen.

    5
    0
  • Waldi Wick sagt:

    Hervorragend beobachtet, Herr Gehriger. Gehe absolut mit Ihnen einig. Ihr letzter Satz gefällt mir besonders: Denn mit President Trump wird sich die Wirtschaft wohl schneller erholen, als mit diesen volksverachtenden Demokraten. Weiter so.

    5
    0
    • Waldi Wick sagt:

      Ah, Herr Gehriger: Habe leider etwas vergessen. Sollte Donald Trump denn wiedergewählt werden, dann wird es bestimmt -aufgrund der während den vergangenen zehn Monaten gemachten, miserablen Erfahrungen- wohl für zwei Amtsperioden sein. Somit hätte die Welt gute Chancen, sich zu erholen.

      2
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.