14. Januar 2022
Alles lesen
Ralf Schuler

Boris Palmer fordert 5000 Euro Bussgeld für Impfverweigerer. Derweil schiessen in Bremen, der Stadt mit der höchsten Impfquote, die Inzidenzien durch die Decke

Und willst du nicht impfen, so brauch’ ich Gewalt!

Tübingens grüner Bürgermeister Boris Palmer (49) hat jetzt in der Sendung «Maischberger» 5000 Euro Bussgeld für Impfverweigerer ins Gespräch gebracht und damit eine gefährliche, fortschreitende Altersmilde bewiesen. Vor kurzem hatte er noch von Beugehaft gesprochen.

Das ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert: Zum einen, weil Corona offenbar auch in der Partei der Antiautoritären autoritäre Schichten im Unterbewussten boostert und die Impfbereitschaft zum neuen Willfährigkeitstest der Deutschen nach Vorbild des Gessler-Huts wird. (Weiss man eigentlich etwas über deutsche Stammlinien des legendären Landvogts?)

Zum anderen, weil Palmer wie etwa auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (58, SPD) offenbar eine tiefsitzende Wahrnehmungssperre gegen mehr als halbvolle Gläser hat: 75 Prozent Impfquote sind in einer freiheitlichen Gesellschaft ein Riesen-Erfolg und kein Anlass für Erzwingungsmassnahmen und totalitäre Phantasien von Volksgeschlossenheit.

Und wenn schliesslich in Bremen, der Stadt mit der höchsten Impfquote Deutschlands, gerade die Inzidenzen (rund 1400) durch die Decke gehen, könnte das eigentlich auch den einen oder anderen Durchregierer zum Nachdenken bringen. Eigentlich.

Ein Denkpflicht hat noch keiner gefordert.

Ralf Schuler ist Leiter der Parlamentsredaktion von BILD.
170 4

7 Kommentare zu “Boris Palmer fordert 5000 Euro Bussgeld für Impfverweigerer. Derweil schiessen in Bremen, der Stadt mit der höchsten Impfquote, die Inzidenzien durch die Decke”

  • Buergermeister sagt:

    Hochgerechnet auf die gesamte deutsche Bevölkerung (84 Mio.) sprechen wir von einer furchterregenden Inzidenz von sage und schreibe 1.176.000 - allein in Bremen, einer Stadt mit weniger als 600.000 Einwohnern ... ... ...
    Bremens Bürgermeister Bovenschulte erklärt: "Der Grund für die gegenwärtige Entwicklung ist ja, dass das Impfen – jedenfalls das erste und zweite Impfen – gegen eine Ansteckung mit Omikron nicht so gut hilft."
    Ach so!

    2
    0
  • muellmann sagt:

    Es gab einmal eine Zeit, da hatte ich Herrn Palmer für einen vernünftigen Menschen gehalten. Aber er ist halt doch nichts weiter als ein Grüner.

    30
    0
  • Der Michel sagt:

    Hat Palmer Angst, dass sie ihn tatsächlich aus der Partei rauswerfen? Oder hat er sich "das Zeug" ins Hirn spritzen lassen? Noch 2015/16 hat er sich sehr vernünftig - für einen Grünen - zur Migrationspolitik geäußert, in seinem Buch "Wir können nicht allen helfen" stand viel Sinnvolles. Inzwischen ist er zu einem totalitären Hardliner par excellence geworden. Sein Vater, der Remstalrebell, würde ihm die Ohren lang ziehen. Welches ist der "wahre" Palmer? Egal - interessiert nicht mehr.

    24
    0
  • onckel fritz sagt:

    Eine Inntziehdänntz von 1.400 in Bremen! Wie gruselig! Nein, es sind 1,4 von 100. Also 98,6% der Bremer haben NICHTS! Nicht einmal einen positiven Test.

    27
    2
  • Joerg Sulimma sagt:

    Man kommt sich als Bürger langsam so vor wie Erich Ponto als "Professor Krey" in der Verfilmung der "Feuerzangenbowle" mit Heinz Rühmann als "Pfeiffer mit drei f". Die Szene im Chemieraum mit dem Heidelbeerwein - die versammelten Schüler sind unsere Politiker. Ihnen möchte ich mit Erich Ponto zurufen: "Pfeiffer, Sie reden irre, sätzen Sä sich!"

    25
    0
  • Resistencia sagt:

    Nicht nur Deutschland hat ein chronisches politisch mediales Wahrheits- u. Wahrnehmungsproblem. Der Wirkungsgrad der sogen. Impfung schwankt von bedingt bis untauglich/gefährlich, bei Omikron sind die Ungeimpften scheinbar besser dran. All die vorsätzlichen Zahlenlügen der Ministerpräsidenten, welche zur Freiheitsberaubung, Existenzvernichtung und Volksverhetzung genutzt wurden. Schlimm wenn jetzt der eigentlich liberale Palmer auf diesen faschistoiden Zug aufspringt. Nürnberg ganz nah!

    59
    1
  • AntonHofnarr sagt:

    Mein Vater wußte schon vor rund 50 Jahren: "Bevor die (gemeint ist das System) dich einsperren, versuchen sie erst einmal. an dein Geld ranzukommen." Es hat sich nichts geändert und auch bei diesem Palmer scheint der Pragmatismus Einzug gehalten zu haben.

    64
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.