22. Dezember 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Boris Johnson macht seinen Landsleuten vor, wie man Pandemie-Restriktionen am besten umschifft

Die erste Geschichte geht so: Das Polit-Team von Boris Johnson feierte letztes Jahr am Regierungssitz Downing Street 10 eine Weihnachtsparty, als England gerade im Lockdown war.

Handybilder der Merry-Christmas-Feier gelangten vor drei Wochen an die Presse. Sie zeigen, wie sich eine Beraterin des Premiers über die damals gültigen Bestimmungen lustig macht: «Das war keine Party; da gab es nur Käse und Wein.»

Und jetzt kommt die zweite Geschichte: Der Guardian veröffentlichte ein Bild von Johnson und seiner Frau Carrie, als sie im letzten Mai mit anderen Leuten locker zusammensassen – auch diesmal bei Käse und Wein, etwa zwanzig Personen an der Zahl. Damals verboten die Corona-Restriktionen solch private Vergnügen ohne Abstand untereinander.

Nach diesen Enthüllungen zeigen nun alle auf den Premier und sagen mit den Lateinern, was Jupiter darf, ist dem Ochsen noch lange nicht zugestanden.

Dahinter steckt natürlich Scheinheiligkeit pur: Die meisten Engländer interpretierten die Pandemie-Verbote ungefähr so locker wie der Premier – man hielt sich dran, wenn es einem gerade passte.

Das belegt vor allem eines: Welche Schikanen der Premier angesichts der Omikron-Welle auch immer beschliessen wird, man wird sie befolgen oder auch nicht.

Genauso wie der Premier himself.

3 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.