19. Oktober 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Teuerung an der Tanksäule: Benzin- und Dieselpreise explodieren – das schützt vor allzu gierigen Klimapolitikern

Die Benzin- und Dieselpreise steigen und steigen. 

Seit neun Jahren hat man in Deutschland an der Tanksäule nicht mehr so viel bezahlt wie jetzt. Grund für die Verteuerung sind die gestiegenen Erdölpreise. Der Weltmarkt.

Wenn die Märkte so wild reagieren, sehen sich Politiker zu Gegenmassnahmen herausgefordert.

Der deutsche Verkehrsminister spricht sich für eine finanzielle Entlastung der Autofahrer aus, die täglich auf das Fahrzeug angewiesen sind. Preissteigerungen bei der Energie sind aus dieser Sicht schlecht für die Wirtschaft.

Jedenfalls dann, wenn die Ölscheichs aus den Förderländern sie verursachen und die Marge einsacken. Dann ist klar, wer der Schädling ist.

Aber die Politiker spielen ein doppeltes Spiel.

Wenn sie selber es sind, die Benzin und Diesel teurer machen in Form einer CO2-Besteuerung, dann ist das etwas Gutes, denn dann dient das zur Klimarettung. Und sie können über die Marge verfügen.

So gesehen ist es gar nicht schlecht, wenn die Erdölmärkte jetzt nach oben ausschlagen, denn das schränkt den Spielraum der selbsternannten Klimaretter ein, ihre eigene Marge zu vergrössern.

136 0

2 Kommentare zu “Teuerung an der Tanksäule: Benzin- und Dieselpreise explodieren – das schützt vor allzu gierigen Klimapolitikern”

  • Alt-Badener sagt:

    Die nächste CO2- Erhöhung ab 1. Januar ist ja schon längst beschlossen und die Grüninnen und Grünen wollen sie zur Klimarettung, die ja von Deutschland ausgeht, noch weiter drastisch erhöhen. Auch ich war jetzt beim Füllen des Heizöltanks Opfer dieses Wahnsinns, freue mich aber über das von mir prophezeite Wehklagen, die mehrheitlichen Deutschen wollten es ja so und haben deshalb die kommende Ampel gewählt, ich allerdings nicht! Die aktuellen Klagelaute sind Musik in meinen Ohren.

    8
    0
  • Stefano430 sagt:

    Wie bestellt so geliefert.
    Kein Mitleid

    27
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.