03. November 2021
Alles lesen
Cora Stephan

Mehrere Konzerne wie Bayer haben entschieden: Kantinen-Gekuschel gibt es nur noch für Geimpfte und Genesene. Ob diese Apartheid hilft? Ich habe meine Zweifel

Mehrere deutsche Konzerne wollen in ihren Kantinen künftig getrennte Bereiche anbieten – für Geimpfte und Genese einerseits, für Ungeimpfte oder die Auskunft über ihren Status verweigernde Personen andererseits.

Die mit den zwei G dürfen dann eng beieinandersitzen, ohne Abstand oder Masken, kuscheln, plaudern, intrigieren, was immer man in Kantinen so tut. Die anderen müssen ihr Brot unter Tränen und zwischen Trennwänden essen.

Bevor Sie jetzt vorlaut «Apartheid!» rufen oder gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit unterstellen: Nein, nein, das hat schon seine Richtigkeit so.

Die Konzerne tun das, was unsere dafür eigentlich zuständigen Institutionen nun schon im zweiten Jahr versäumen und was der unermüdliche Hendrik Streeck auch neuerdings wieder einfordert: Es muss Schluss sein mit der «Missing-Data»-Krise.

Die Kantinenapartheid hilft weiter.

Denn damit haben sich Bayer und die anderen zu einer wissenschaftlich hoch bedeutsamen Versuchsanordnung entschlossen, deren Ergebnis uns alle aus dem Tal der Unwissenheit erretten wird: Können Geimpfte am Virus erkranken und, vor allem, andere infizieren?

Das ungehemmte Kantinengekuschel wird es uns zeigen.

Meine Prognose, ohne Gewähr: Impfen ist nicht der Weg in die Freiheit.

Also sollte man sie sich gar nicht erst nehmen lassen.

110 1

2 Kommentare zu “Mehrere Konzerne wie Bayer haben entschieden: Kantinen-Gekuschel gibt es nur noch für Geimpfte und Genesene. Ob diese Apartheid hilft? Ich habe meine Zweifel”

  • Der Michel sagt:

    Auch bei strengster 2G-Apartheid wird man den pöhsen "Impfverweigerern" die vierte Welle in die Schuhe schieben. Und ein Großteil der "hier Lebenden" wird diesen hanebüchenen Unsinn unreflektiert nachplappern.

    Manchmal habe ich das Gefühl, viele Zeitgenossen schonen ihr bisschen Hirn, weil sie fürchten, dass es sich beim Gebrauch abnutzen könnte.

    33
    3
  • Stefano430 sagt:

    Auch wenn uns die Politiker sagen würden ein rosa Elefant ist schuld an der epidemischen Lage dann wird es der obrigkeit hörige deutsche Michl bereitwillig dem zustimmen.

    Stichwort: Religionsersatz

    23
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.