09. November 2021
Alles lesen
Anabel Schunke

Ausschaffungs-Grund Bananen essen: Die Türkei greift bei unanständigen Flüchtlingen rigoros durch, während Deutschland sogar die Kriminellen schützt

Darf man Asylbewerber wegen des Essens von Bananen abschieben?

Was in Deutschland, das es nicht einmal schafft, gefährliche Islamisten abzuschieben, undenkbar ist, setzt die Türkei in die Tat um: Gegen sieben Syrer wurde unlängst ein Abschiebeverfahren eingeleitet – für das «provokative» Essen einer Banane.

Was wie ein Witz klingt, ereignete sich im Oktober auf den Strassen Istanbuls: Ein Tiktok-Video zeigt einen Türken, der darüber klagt, dass er sich keine Bananen leisten könne.

Seine Botschaft: Wie ihm gehe es, aufgrund der schlechten Wirtschaftslage, vielen seiner Mitbürger. Währenddessen könnten sich syrische Flüchtlinge das Obst kiloweise kaufen.

Das Video ging viral.

Aber: Die Annahme, dass syrische Flüchtlinge in Saus und Braus leben würden, beruhte auf falschen Gerüchten.

Also machten sich ein paar Syrer darüber lustig: Im Rahmen einer TikTok-Challenge veröffentlichten sie Videos, die sie genüsslich beim Bananen-Essen zeigen.

Zu viel Ironie für den türkischen Staat: Lokale Medien berichteten, dass elf Syrer inhaftiert worden seien. Als Grund wirft man ihnen «Hetze und Demütigung gegenüber der türkischen Bevölkerung» vor.

Andere Länder, andere Sitten: In Deutschland leben rund 250.000 Menschen, die nach geltendem Rechtakut ausreisepflichtig sind.

Aber sie sind hier, selbst wenn sie deutlich Schlimmeres anstellen, als Bananen zu essen.

191 3

2 Kommentare zu “Ausschaffungs-Grund Bananen essen: Die Türkei greift bei unanständigen Flüchtlingen rigoros durch, während Deutschland sogar die Kriminellen schützt”

  • onckel fritz sagt:

    Sicher ein besonders kurioses Beispiel. Aber hat nicht dennoch der verarmte Türke recht, dass sich jeder Sozialstaat zunächst um die EIGENEN Bürger kümmern muss? Wie viele Haushalte in Deutschland sind von Stromsperren oder Räumung bedroht, während „Flüchtlingen“ alles voraussetzungslos bezahlt wird?

    46
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Das Beispiel zeigt zwar die totale Humorlosigkeit des Islam und auch seiner Vertreter wie in diesem Beispiel des erDOGan, aber es lässt im positiven Sinne erkennen, über welche Möglichkeit ein System verfügt, das noch genug vom Allerwertesten in der Hose hat und die möglichen Mittel gegenüber provokanten Eindringlingen anwendet. Zur Nachahmung empfohlen, machthabende Herrscher in Berlin !

    54
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.