14. Oktober 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Atomstrom, ja bitte! Emmanuel Macron führt Deutschland vor, wie gute Klima- und Energiepolitik geht

Eine Lebenslüge, so Wikipedia, ist eine Selbsttäuschung, auf der Personen oder Gruppen ihr Leben aufbauen.

Anders ausgedrückt: Sie vermiesen sich ihr Leben. Sich und anderen.

Denn die grüne Lebenslüge von der gefährlichen Kernkraft ruiniert gerade Deutschlands Zukunft.

Niemand kann im Ernst glauben, dass Wind und Strom je den Energiebedarf decken werden. Aber was vor vierzig Jahren, in der Jugend grüner Greise, richtig war, darf heute nicht falsch sein: Atomkraft, nein danke.

Atomkraft, ja bitte – sagt Emmanuel Macron. Er investiert massiv in den Aus- und Neubau französischer Kernkraftwerke – und will damit Wahlen gewinnen. 

Ticken die Franzosen noch richtig?

Ja, das tun sie. Sie und ihr Präsident denken an das Wohlergehen der eigenen Nation. Deutsche Politiker jeder grünen Schattierung pfeifen darauf. Sie retten lieber die ganze Welt.

Dumm nur, dass diese Welt auf deutsche Politiker pfeift. Und französischen Atomstrom kauft.

95 0
Loading the player...
«Daily Spezial»
16 Jahre Angela Merkel. Was sie gut machte. Ihr grösster Fehler. Deutschland heute: Eine Demokratie ohne Opposition

2 Kommentare zu “Atomstrom, ja bitte! Emmanuel Macron führt Deutschland vor, wie gute Klima- und Energiepolitik geht”

  • nimmzzo sagt:

    <> Die -Schattierung- ist auch bei den neu gewählten Abgeordneten von SPD, CDU, CSU, FDP und Linken nicht zu übersehen, gerade im Gegensatz zur AfD. Für die Rettung der ganzen Welt steht jedoch kein deutsches Steuergeld auch wegen Lagarde/Frankreich zur Verfügung: und es geht für den Kauf von teurem Atomstrom aus den Nachbarländern drauf.

    13
    0
  • nimmzzo sagt:

    <>Die <> ist auch bei den neu gewählten Abgeordneten von SPD, CDU, CSU, FDP und Linken nicht zu übersehen, gerade im Gegensatz zur AfD. Für die Rettung der ganzen Welt steht jedoch kein deutsches Steuergeld auch wegen Lagarde/Frankreich zur Verfügung: und es geht für den Kauf von teurem Atomstrom aus den Nachbarländern drauf.

    7
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.