19. November 2021
Alles lesen
Ralf Schuler

Am Anfang verstanden wir Corona nicht, heute verstehen wir auch den Impfstoff nicht. Egal, finden die Politiker. Hauptsache sie tun was!

Am Anfang von Corona verstanden wir nur das Virus nicht. Heute sind wir zum Glück einen grossen Schritt weiter und verstehen auch den selbst entwickelten Impfstoff nicht.

Dass die Immunwirkung so schnell nachlassen würde, hat niemand geahnt.

Und wie immer, wenn man keine Ahnung hat, hilft kraftvolles Auftreten und mehr vom erfolglosen Rezept: Viel hilft viel. Die tun wenigstens was. Alle mir nach! Egal wohin.

Nachdem wir nun schon zwei Jahre mit Verdoppelungszeit, R-Wert, Inzidenz, Hospitalisierung, Übersterblichkeit, Delta, schweren Verläufen und Long Covid hantieren, als verstünden wir was davon, müssen nun auch noch die alten Massnahmen (2G, 3G, 3G+, Lockdown etc.) noch drakonischer durchgedrückt werden, die uns erfolgreich bis zur vierten Welle gebracht haben.

Doch anstatt jetzt einfach alle Kräfte auf die Auffrischungsimpfung zu konzentrieren, soll die Impfpflicht her. Das wäre logisch, aber wohl nicht dramatisch genug.

Noch schräger kommt Bayern daher, wo auf die hohen Zahlen in Grenznähe verwiesen wird: Wenn die die Ursache wäre, müsste man die Grenzen schliessen.

Das wäre aber ein zu harter Eingriff.

Stattdessen lockt wieder der Lockdown. Die tun eben was…

Ralf Schuler ist Leiter der Parlamentsredaktion von BILD.
134 4

4 Kommentare zu “Am Anfang verstanden wir Corona nicht, heute verstehen wir auch den Impfstoff nicht. Egal, finden die Politiker. Hauptsache sie tun was!”

  • Waldi Wick sagt:

    Nee Ralph Schuler. Die Politis machen nur reine Selbstbefriedigung. Und nichts mehr.

    1
    0
  • Janosh sagt:

    Corona zeigt, wir sind von Dumpfbacken umgeben. Auf eine länderübergreifende 'korrekte, professionelle und ehrliche' Statistik werden wir wohl vergeblich warten. Beim Geschwurbel mit den Zahlen blickt doch keiner mehr durch. Wer kann schon sagen, wieviele ECHTE Corona-Tote es pro Land seit Beginn der Pandemie gegeben hat? Die Auswertung nach Altersgruppen wird bewusst verschwiegen. Diese Zahlen könnten die Glaubwürdigkeit untergraben!

    1
    0
  • onckel fritz sagt:

    „Alle Kräfte auf die Auffrischungsimpfung zu konzentrieren“, ja, was zweimal nicht gewirkt hat, muss unbedingt ein 3., 4., 5. Mal, gar lebenslang aufgefrischt werden, alle 9, 6 oder 3 Monate, vom Säugling bis zum Greis oder bis zum vorzeitigen finalen Flachköpper des körpereigenen Immunsystems.

    18
    1
  • AntonHofnarr sagt:

    Auch ich verstehe was nicht: daß Politiker, die seit vielen Monaten so ungefähr immer das Falscheste tun, was möglich ist, immer noch im Amt sind und weiterwurschten, so, als wäre nichts geschehen nach dem Motto: "Wenn wir schon falsch angefangen haben, können wir auch falsch weitermachen."

    47
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.