08. Oktober 2021
Alles lesen
Roman Zeller

AfD-Todeslisten: Links-Extremisten rufen zum Mord an Björn Höcke & Co. auf. Die Medien schweigen

Eine Todesliste macht die Runde.

Linksextremisten hetzen hasserfüllt gegen 53 AfD-Politiker: «Töten wir die Schweine.»

Im Zentrum steht Björn Höcke. Er, das personifizierte Böse, ist Nummer eins auf der Liste.

Aber wo ist der Aufschrei? Der Hashtag? Die Mahnwache? Die Betroffenheit?

Nichts. Dröhnendes Schweigen.

Den Mainstream-Medien ist dieser Wahnsinn nicht mal eine Kurzmeldung wert. Man blickt gelangweilt weg. Herrscht da gar klammheimliche Freude, dass es die Richtigen erwischt?

Wenn nicht getötet wird, wird totgeschwiegen.

Da feiert die AfD Erfolge, in Thüringen wird sie zur Volkspartei mit mancherorts zehn Prozentpunkten Vorsprung gegenüber SPD und CDU. Und was hört und liest man?

Berichte über den «radikalisierten Teil Deutschlands», der «immer rechtsradikaler, ausländerfeindlicher, rassistischer» wird.

Nimmt man die Berichte zum Nennwert, würden in Thüringen mehr Nazis als Normalbürger leben. Oder 24 Prozent der Bevölkerung. So viele wählten die Partei, deren Namen man sich in Deutschland nicht zu nennen getraut.

Lord Voldemort lässt grüssen.

148 0
Loading the player...
«Daily Spezial»
16 Jahre Angela Merkel. Was sie gut machte. Ihr grösster Fehler. Deutschland heute: Eine Demokratie ohne Opposition

4 Kommentare zu “AfD-Todeslisten: Links-Extremisten rufen zum Mord an Björn Höcke & Co. auf. Die Medien schweigen”

  • Stefano430 sagt:

    Diese 250 Personen werden irgendwann mal als Helden gefeiert

    0
    0
  • Stefano430 sagt:

    Vielleicht würde eine Todesliste mit 300 Linken Aktivisten dazu führen dass die Liste mit den 250 Bei den Mainstream Medien Gehör findet

    0
    0
  • Nostradamus sagt:

    Wer verschwiegen wird, gewinnt nur an Zuspruch, das ist eine Frage der Zeit. Auch wenn das Dt. Volk anscheinend im Wach Coma zu verharren scheint, wird es dennoch ein erwachen geben, die Ost Dt. machen es uns gerade vor und der Rest der Republik wird folgen. Die Alternativ Medien, wie auch diese wunderschöne Plattform gewinnen immer mehr an Zuspruch, nur noch ein wenig Geduld, der große Atomknall folgt. MfG

    3
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    All die persönlichen Vertreter der schweigenden Medien sowie die Monopolisten der Judikativen, Legislativen und Exekutiven, die hier offenkundige Pflichtversäumnisse begehen, haben vermutlich die Hosen gestrichen voll vor möglichen Anschlägen gegen sich selbst, bzw. ihre Familien. Sie lassen sich von Antifa und Co. erpressen und nehmen lieber die Opfer derjenigen in Kauf, die beginnen würden, diesen Augias-Stall auszumisten.

    38
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.