15. November 2021
Lukas Steinwandter

Medien und Politik fordern mehr Mitgefühl mit den Migranten an der polnischen Grenze. Das ist falsch! Die Vernunft sollte obsiegen

Während Migranten von Weissrussland aus gewaltsam die polnische Grenze durchbrechen, titeln die Medien: «Unsere Angst vor Menschen macht uns erpressbar».

Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Kässmann appelliert in der Bild-Zeitung an die christlichen Werte der Leser: «Es kotzt mich an! Wo bleibt unser Mitgefühl?»

Die Lage der «Geflüchteten» im polnisch-weissrussischen Grenzgebiet sei «unmenschlich».

Experten und linke Politiker raten zur Aufnahme der Migranten, schliesslich seien es nur wenige Tausend.

Wer im kühlen Machtspiel mit Feinfühligkeit punkten will, zählt am Ende nicht zu den Siegern. Denn Autokraten, die Menschen als politische Waffen missbrauchen, scheren sich nicht um Mitgefühl und Mitleid.

Aber: Das EU-Recht gebietet es, die Aussengrenzen zu schützen.

Wenn das Recht mit Gefühlen ausser Kraft gesetzt wird, ist der Rechtsstaat passé und es regiert, wer die Emotionen erzeugen und am besten instrumentalisieren kann.

Die Diktatur der Gefühle.

Ausserdem: Gibt die EU nach, lässt sie sich auf das weissrussische Spiel ein, in dem Menschen, die ein besseres Leben suchen, nichts weiter als Bauern auf dem Schachbrett der Geopolitik sind – solche Menschen gibt es zu Millionen.

Sie allesamt aufzunehmen kann die EU nicht verkraften, weder gesellschaftlich noch wirtschaftlich.

Und auch den Migranten, die in Europa oft ohne berufliche und soziale Perspektive sind, wäre nicht geholfen.

Langfristige Menschlichkeit bedarf manchmal kurzfristig hartes Handeln. Auch wenn das zunächst am sozialen Gewissen nagen kann.

Lukas Steinwandter ist Redaktor der Berliner Wochenzeitung «Junge Freiheit».
159 0

3 Kommentare zu “Medien und Politik fordern mehr Mitgefühl mit den Migranten an der polnischen Grenze. Das ist falsch! Die Vernunft sollte obsiegen”

  • AntonHofnarr sagt:

    Hallo, Frau Kässmann, Frage an Ihren Intellekt: "Wie lange kann man Sie verarsc...? Wann gelangen Sie zur Einsicht, daß die große Mehrheit der Leute, für die Sie Mitgefühl einfordern, nicht nur Ihr, sondern unser aller Geld haben wollen?" Was bin ich froh, daß ich schon vor mehr als drei Jahrzehnten aus der (ev.) Kirche ausgetreten bin und seither zumindest über die Schiene der Kirchensteuer nicht dazu beitrage, die importierte Kriminalität im Land noch mehr zu fördern.

    0
    0
  • ClaudiaCC sagt:

    Das ist EU Schizophrenie : Die Staaten an den Aussengrenzen sollen diese sichern, aber wenn sie es wirklich machen, werden sie als unmenschlich angeprangert.
    Ich danke den Polen für ihren Einsatz! Wir haben schon viel zu viele illegale Einwanderer, die sich als "Flüchtlinge" und "Schutz Suchende" tarnen. Das schadet dem Land schwer, nicht nur finanziell.

    1
    0
  • Propagandastaatsfunk sagt:

    Anstatt den Polen zur Hilfe zu eilen, wie es in Afghanistan getan wurde, wo sofort das Heer täglich runter geflogen ist, beschimpft man noch die Polen und zieht in Deutschland den Kopf ein.
    So eine verlogenen Politik, die BRD ist höher verschuldet als nach dem 2. Weltkrieg, wenn diese Ampelpolitiker fertig haben, werden wir nur noch mehr gemolken. Aber wie sagte der ARD Kommentator, es ist gut, dass die Energiepreise steigen, so können wir den Klimawandel bekämpfen. Solche Verhöhnungen, pfui.

    22
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.