26. Oktober 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Robert Habeck und das Tempolimit: Nerven schonen, wenn die Grünen regieren – warum ein Tempolimit auf deutschen Strassen Sinn macht

Amerikaner halten Deutsche grundsätzlich für vernünftig. Doch bei einem Thema schütteln sie den Kopf: Wie kann man mit 125 Meilen pro Stunde über die Autobahn rasen?

Deutsche halten Amerikaner grundsätzlich für durchgeknallt. Doch bei einem Thema schütteln sie besonders heftig den Kopf: Wie kann man mit einer Knarre auf die Strasse gehen?

Der neutrale britische Economist zog einst eine Parallele zwischen beiden Obsessionen. Grünen-Chef Robert Habeck mag sich erinnert haben, denn nun stellte er denselben Vergleich an.

Kurz gesagt: Manchmal haben sogar Grüne recht.

Ein Revolver ist potenziell tödlich, vor allem in den Händen eines ungeübten Besitzers.

Ein zwei Tonnen schweres, 200 km/h schnelles Auto ist potenziell tödlich, vor allem in den Händen eines ungeübten Fahrers.

Seien wir doch ehrlich: Fahren auf der Autobahn ist Stress: Wann fährt der Depp rechts rüber? Wer drängelt von hinten?

Achtung, Stauende.

Und alles beim Tempo eines Tennisballs beim Aufschlag.

Entschleunigung ist gut, besonders für die Nerven.

Und die werden wir brauchen, wenn die Grünen regieren.

71 31

7 Kommentare zu “Robert Habeck und das Tempolimit: Nerven schonen, wenn die Grünen regieren – warum ein Tempolimit auf deutschen Strassen Sinn macht”

  • JakobL sagt:

    Lieber Joerg, wie schön, dass wir Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen sind. Ich fuhr kürzlich durch Holland (Tempolimit 100) und fühlte mich an die DDR zurückerinnert. Ich schlief fast ein, ständig LKW auf der Überholspur, die das Tempo auf 60 reduzierten. Ich war gestresst und verärgert. D. ist das einzige Land weltweit, das ohne Tempolimit auskommt. Diese kleine Freiheit sollten wir bewahren. Sie können sich doch Ihr persönliches Tempolimit setzen ohne Andere zu reglementieren.

    0
    0
  • paolo.v sagt:

    Wer Tempo 80 bis 130 Kmh bevorzugt, soll gefällig die rechte Spur benutzen (besonders an LKW-frei Sonntag ).
    Abgesenhn davon, sind die Autobahnen sehr oft deutlich unterdimensioniert da die LKW von Fr. bis Sa. permamenent zwei Spuren brauchen.

    4
    0
  • AntonHofnarr sagt:

    Tempolimit ? Konnte ich mir früher nicht vorstellen. Mit zunehmendem Alter wird man ruhiger und ich denke, 130 km/h sollten reichen. Wenn allerdings schon so eine entscheidende Änderung auf den BRD-Autobahnen kommen sollte, dann bitte auch die Einführung eines generellen Überholverbots von LKWs. Die oft rücksichtslose Fahrweise der Fernfahrer beschwört sehr häufig kritischste Situationen herauf.

    7
    2
    • Stefano430 sagt:

      Jetzt wo sie Älter geworden sind ist 130 O. K. Ist ziemlich unfair gegenüber den heutigen Jüngeren

      1
      0
      • AntonHofnarr sagt:

        Ja, für mich sind 130 i.O.; ich habe kein Tempolimit gefordert, sondern lediglich bekundet, daß es mir persönlich mittlerweile nichts mehr ausmachen würde. Auch bin ich nicht willens, diesem (mir mittlerweile sehr verhassten) System durch einen hohen Spritverbrauch mehr an Steuern zukommen zu lassen, als es verdient. Aber bitte, wer das gerne tut, soll es. Sind dann Abgaben, die ich nicht mehr zahlen brauche. Lediglich LKW-Überholmanöver stellen für mich ein großes Ärgernis dar.

        0
        0
  • Fischkopp sagt:

    Ich selbst bin gegen ein generelles Tempolimit. Ich sehe darin keinen relevanten Sicherheitsfortschritt. Es ist auch immer ein Argument für die Qualität deutscher Autos gewesen, dass sie für diese hohen Geschwindigkeiten konstruiert sind.
    Für ein Tempolimit von 130 km/h habe ich keinerlei Verständnis. Über ein Tempolimit von 200 oder 250 ließe sich diskutieren. Ein Tempolimit von 130 wäre eine weitere Anpassung an die internationale Mittelmäßigkeit, für Deutschland ein weiterer Rückschritt.

    5
    1
  • Joerg Sulimma sagt:

    Lieber Herr Koydl, vielen Dank - Sie haben Recht! Ich bin kein Anhänger der Grünen, aber für das Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist es höchste Zeit! Ich merke das immer wieder, wenn ich durch die Schweiz fahre. Der Verkehr fließt überwiegend ruhig und ich bin weit weniger müde und angespannt, wenn ich dann aus dem Wagen steige. Und selbst wenn auch ich früher über deutsche Autobahnen gerast bin, die Zeitersparnis war zumeist gleich Null. Enschleunigtes Fahren kann sogar Erholung sein!

    7
    7

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.