18. Oktober 2021
Birgit Kelle

Im Wormser Dom gilt neudings die 2G-Regel. Mit einer Ausnahme: 25 «nichtimmunisierte Gottesdienstbesucher*innen» dürfen rein

Ging nicht Jesus immer zu den Randständigen der Gesellschaft? Zu den ansteckenden «Aussätzigen», die deswegen aus der Gemeinschaft verbannt wurden?

Leider bin ich nun kein Lepra-Kranker aus der Bibelgeschichte, sondern bloss ein ungeimpfter Corona-Seuchenherd, deswegen bin ich nicht mehr überall in der Kirche Jesu willkommen – wie etwa im altehrwürdigen Wormser Dom.

Statt Weihwasser gibt es dort jetzt 2G, selbst für Kinder: «Lasset die Geimpften und nur Kinder unter 11 zu mir kommen» – die Bibel muss neu geschrieben werden.

Immerhin «je nach Warnstufe» dürfen als Ausnahme bis zu 25 «nichtimmunisierte Gottesdienstbesucher*innen» teilnehmen. Ich weiss nicht, ob ich als Hetero-Normalfrau für diese wenigen Plätze noch vorgelassen werde.

Und hat nicht gar der Papst seiner Schweizer Garde die Impfung verordnet, was nun zur Entlassung der treusten Beschützer des Kirchoberhauptes führt, wenn sie sich widersetzen? Die irdischen Torwächter für den Zugang zum ewigen Leben im Himmelreich sind unerbittlich.

Bekennt man sich in heutigen Zeiten noch als Christ und zum Glauben an einen unsichtbaren Gott, dessen ungeschriebenen Gesetze man freiwillig befolgt, halten einen aufgeklärte Zeitgenossen für irgendetwas zwischen bemitleidenswert und irre.

Dieselben Leute befolgen gerade in vorauseilendem Gehorsam die Regeln der Angst im Namen eines unsichtbaren Virus.

Wer ist hier eigentlich irre?

In der Kirche galt übrigens 2000 Jahre lang schon 3G: Getauft. Gefirmt. Gesegnet.

Der Heilige Geist rechnete aber nicht mit dem Zeitgeist.

163 3

3 Kommentare zu “Im Wormser Dom gilt neudings die 2G-Regel. Mit einer Ausnahme: 25 «nichtimmunisierte Gottesdienstbesucher*innen» dürfen rein”

  • Raif Toma sagt:

    Der Gottesdienst und der Glaube bieten in diesen harten Zeiten den Menschen halt, Hoffnung und Trost. Nun stellt sich die Frage vorher die Angst der Verantwortlichen im Erzbistum Speyer kommt. Da stellt sich die Frage, wie die Kirchen unter diesen Rahmenbedingungen den Menschen Zuversicht vermitteln wollen?
    Mit welchem Recht wollen Kirchen die Menschen davon abhalten Gottes Wort zu hören und den Segen zu nehmen. Was hat das mit Nächsten Liebe zu tun?

    19
    1
  • Joerg Sulimma sagt:

    Die Kirchenoberen sollten doch einmal wieder nachlesen bei Johannes, 8/7: "Wer von Euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!"

    19
    0
  • Der Michel sagt:

    Es zeigt sich immer deutlicher: Dieses Virus befällt vor allem das Hirn.

    72
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.