09. September 2021
Anabel Schunke

Das Staatsfernsehen weiss: Wer nicht auf Transfrauen steht, ist rechts. Und dafür zahlen wir Gebühren?

Dass der Begriff «Rechts» seit Jahren beliebig ausgedehnt wird, dürfte bekannt sind. 

Neu ist, dass schon als «rechts» gilt, wer als heterosexueller Mann nicht auf Trans-, sondern nur auf biologische Frauen steht.

«AufKlo» heisst eine Reihe des öffentlich-rechtlichen Jugendformats Funk – und für’s Klo sind auch die Themen, mit denen sich die Akteure dieser Reihe auseinandersetzen.

So heisst es in einem auf Instagram erschienenen Beitrag: Wer sich nicht mit «Trans*Personen» daten will, sei «transfeindlich». 

Darüber hinaus seien Personen, die zwischen Transfrauen und biologischen Frauen unterscheiden würden, Teil der «rechten Szene».

Anlass des Beitrages von «AufKlo» bildete ein auf Tik Tok veröffentlichtes Video des Kanadiers Kyle Royce (20). Er erzählte, dass er von Aktivisten als «transphob» bezeichnet worden sei, weil er nicht auf Transfrauen stehe.

Seine ironische Antwort: Er erfand kurzerhand eine neue sexuelle Identität und bezeichnete sich als «super straight».

Das Kürzel «ss», mutmasst die Redaktion von «AufKlo», sei eine Anspielung auf die nationalsozialistische «Schutzstaffel».

18,36 Euro kostet dieser investigative, ausgewogene Journalismus in Deutschland monatlich.

101 1

1 Kommentar zu “Das Staatsfernsehen weiss: Wer nicht auf Transfrauen steht, ist rechts. Und dafür zahlen wir Gebühren?”

  • Werner Stauffacher sagt:

    Da darf man ja gespannt sein, wo sie mich einordnen werden, wo ich doch regelmässig einen unglaublichen Ekel, ungefragt aufsteigend, verspüre, wenn ich mit Männern konfrontiert werde, die miteinander rummachen.

    3
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.